Büdchen

Ein Herz für Büdchen

Gratuliere! Du hast dich soeben auf eine Sub-Site des Buedchenblogs vorgearbeitet. Hier stehen grundlegende Sachen über Büdchen. Für alle Ferngereisten meint der Name Büdchen:

  • Bude
  • Trinkhalle
  • Kiosk
  • Späti
  • Stehcafe

Wikipedia spricht auch von Wasserhäusschen, denen sich das Blog von Linie11 widmet, den ich Euch ans Herzen lege. Langzeitstudenten haben herausgefunden, dass es den ersten Kiosk schon im alten Ägypten gab. Ab dem 13. Jahrhundert tingelten die Menschen in Persien, Indien und im Osmanischen Reich von einem Büdchen zum nächsten, wobei auch folgende musikalische Überlieferung entstanden ist:

Jommer in en andere Kaschämm! Schämm!
Jommer in en andere Kaschämm!

Die Karawane zieht weiter, der Sultan hätt Doosch!
Dä Sultan hätt Doosch! Dä Sultan hätt Doosch!
Die Karawane zieht weiter, der Sultan hätt Doosch!
Dä Sultan, dä Sultan dä hätt Doosch!

buedchen-logo

Lobby für die Büdchen

Alle Geschichtsinteressierten lesen bitte selber kurzerhand bei Wikipedia nach. Dies soll schließlich ein sinnloses Blog bleiben. Am Niederrhein sollte man also wissen, worum es geht, wenn jemand von Büdchen spricht. Weil dort das Büdchen des kleinen Mannes ist. Die letzte Grundfeste im Kampf gegen Rauchverbot und Prohibition. Ein Büdchen ist mehr als ein Ort des brüderschaftlichen Besäufnisses – vielvielmehr; es ist Tagesstätte und Begegnungszentrum für alt, jung, dick und dünn. Ob Pinguin oder Hipster wir alle brauchen Büdchen. Sie sind die Konstante für Menschen, deren Supermarkt um 20 Uhr schließt und Retter in der Not bei Unvorhergesehenem. Das Büdchenblog huldigt diese hyperlokale Kompetenzzentren und verleiht ihnen die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt.